Frankfurt (Oder) (ots) - Frankfurter Bundespolizisten vollstreckten Mittwoch drei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Berlin. Die Beamten lieferten den Gesuchten in eine naheliegende Justizvollzugsanstalt ein.

Am Mittwochnachmittag gegen 16:45 Uhr kontrollierten Bundespolizisten einen 39-Jährigen Mann als Insassen eines Reisebusses am Rastplatz Frankfurter Tor (Bundesautobahn 12). Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass die Staatsanwaltschaft Berlin mit drei Haftbefehlen nach dem litauischen Staatsangehörigen sucht.

Das Amtsgericht Tiergarten verurteilte den Gesuchten im Juli 2016 wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro bzw. 100 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe. Das zweite Urteil fiel im Juli 2017 wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Das Berliner Amtsgericht hatte ihn zu 1.300 Euro Geldstrafe, bzw. 65 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt.

Im November 2017 hatte ihn das Amtsgericht Tiergarten den Litauer erneut wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verurteilt. In diesem Fall zu zehn Monaten Freiheitsstrafe.

Der Gesuchte konnte die geforderten Geldstrafen nicht zahlen und kam deshalb zum Haftantritt in eine Justizvollzugsanstalt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0171 7617149 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell



Teilen: