Forst (ots) - Beamte der Bundeszollverwaltung und der Bundespolizei deckten Montagnachmittag die Einschleusung von elf Personen auf der Bundesautobahn 15 auf. Den mutmaßlichen Schleuser nahmen die Einsatzkräfte vorläufig fest.

Gegen 15:25 Uhr stoppten Beamte der Bundeszollverwaltung einen in Richtung Berlin fahrenden Citroen C8 mit slowakischen Kennzeichen.

Neben dem 39-jährigen slowakischen Fahrer befanden sich auch acht afghanische, zwei eritreische und ein vietnamesischer Staatsangehörige(r) im Fahrzeug. Die elf Mitreisenden konnten bei der Kontrolle keine aufenthaltslegitimierenden Dokumente vorweisen.

Beamte der Bundespolizei nahmen den Fahrer, einen slowakischen Staatsangehörigen, vorläufig fest und leiteten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländer ein. Gegen die in Gewahrsam genommenen Mitreisenden leiteten die Bundespolizisten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes ein.

Auf Entscheidung der Staatsanwaltschaft entließen die Beamten den 39-Jährigen nach Abschluss der strafprozessualen Bearbeitung.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0175 90 23 729 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70238/4472925 OTS: Bundespolizeidirektion Berlin

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell



Teilen: