Potsdam (ots) - Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit aus Potsdam führten am 30.07.2020 eine Kontrolle gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung auf einer Baustelle in Michendorf durch. Im Rahmen der Kontrollmaßnahme wurden 48 Arbeitnehmer verschiedener Nationalitäten hinsichtlich ihrer Arbeitsverhältnisse überprüft. In 18 Fällen hielten sich die, vorwiegend aus Süd- und Osteuropa stammenden, Arbeitnehmer ohne erforderlichen Aufenthaltstitel illegal in Deutschland auf. Gegen sie wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet. Im Verlauf der Kontrollmaßnahme kam es zur Einleitung eines weiteren Strafverfahrens. Betroffen ist diesmal ein Arbeitgeber. Hier besteht der Verdacht der illegalen Beschäftigung in mehr als fünf Fällen und Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt. "Die festgestellten Beanstandungen erfordern eine weitere Sachverhaltsaufklärung durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit" so Andreas Graf, Sprecher des Hauptzollamts Potsdam.

Zusatzinformationen: Die Kontrollen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit erfolgen nach einem ganzheitlichen Prüfungsansatz. Neben der Einhaltung des allgemeinen Mindestlohnes werden auch alle anderen in Betracht kommenden Prüffelder nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz, zum Beispiel sozialversicherungs- oder arbeitsgenehmigungsrechtliche Aspekte sowie illegales Arbeiten ohne Arbeitserlaubnis, verfolgt.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Potsdam Pressestelle Andreas Graf Telefon: 0331 2308 113 E-Mail: Presse.HZA-Potsdam@zoll.bund.de www.zoll.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/121237/4667122 OTS: Hauptzollamt Potsdam

Original-Content von: Hauptzollamt Potsdam, übermittelt durch news aktuell



Teilen: