Frankfurt (Oder) (ots) - In der Nacht zu Donnerstag nahmen Bundespolizisten drei Männer vorläufig fest, die mit einem Reisebus unerlaubt eingereist sind.

Eine Streife der Gemeinsamen deutsch-polnischen Dienststelle kontrollierte gegen zwei Uhr einen in Richtung Berlin fahrenden polnischen Reisebus auf der Bundesautobahn 12, Anschlussstelle Frankfurt (Oder)-Mitte. Unter den Reisenden befanden sich drei georgische Staatsangehörige im Alter von 30, 33 und 35 Jahren.

Die beiden 30- und 35-Jährigen wiesen sich mit gefälschten bulgarischen Personalausweisen aus. Andere, aufenthaltslegitimierende Dokumente konnten sie nicht vorlegen. Der 33-Jährige legte einen gültigen georgischen Reisepass zur Kontrolle vor. Ein erforderliches Visum hatte er nicht.

Eine Überprüfung der Personalien des 30-Jährigen ergab, dass mehrere Staatsanwaltschaften aufgrund verschiedener Eigentumsdelikte nach ihm suchten. Des Weiteren bestand gegen ihn ein Haftbefehl wegen Diebstahls und eine Wiedereinreisesperre.

Bei der Durchsuchung der beiden 30- und 35-Jährigen fanden die Bundespolizisten ihre im Schuh versteckten georgischen Reisepässe.

Die Bundespolizei leitete entsprechende Ermittlungsverfahren gegen die Männer ein.

Die polizeiliche Bearbeitung dauert an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Frankfurt (Oder) Kopernikusstraße 71 - 75 15236 Frankfurt (Oder) Tel. +49 (0) 335 5624 - 7129 E-Mail : bpoli.frankfurto.a_s@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/70238/4697005 OTS: Bundespolizeidirektion Berlin

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell



Teilen: