Potsdam (ots) - Der Zoll zieht bei einem Einsatz gegen den illegalen Zigarettenhandel in Velten 90.000 Schmuggelzigaretten aus dem Verkehr.

Potsdamer Zöllner beobachteten am 02. Februar 2020 ein verdächtiges Fahrzeug, in der Nähe eines bekannten Verkaufsplatzes für illegale Zigaretten in Velten. Als die Beamten das Fahrzeug kontrollieren wollten, beschleunigte der Fahrer und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit. Die Zollbeamten nahmen die Verfolgung auf und fanden nach kurzer Suche das Fahrzeug verschlossen in einem anliegenden Wohngebiet. Der Fahrer wurde nicht aufgegriffen.

Eine Abfrage der Fahrzeugdaten durch die Zollbeamten ergab, dass an dem Auto gefälschte Kennzeichen angebracht waren. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Neuruppin wurde das Fahrzeug geöffnet und durchsucht. Im Inneren endeckten die Beamten 90.000 Zigaretten verschiedener Marken. Die Zöllner stellten die Zigaretten und das Fahrzeug sicher und verhinderten so einen Steuerschaden von zirka 17.000 Euro. Das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg übernahm die weiteren Ermittlungen.

"Zur Bekämpfung des illegalen Zigarettenhandels führt der Zoll regelmäßige Kontrollen durch. Hierbei liegt der Fokus auf den mutmaßlichen Händlern und Kurieren", so Martin Dittmar, Sprecher des Hauptzollamtes Potsdam.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Potsdam Pressestelle Martin Dittmar Telefon: 0331 2308 113 E-Mail: Presse.HZA-Potsdam@zoll.bund.de www.zoll.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/121237/4511323 OTS: Hauptzollamt Potsdam

Original-Content von: Hauptzollamt Potsdam, übermittelt durch news aktuell



Teilen: