Frankfurt (Oder) (ots) - Am Montagabend vollstreckten Frankfurter Bundespolizisten einen Haftbefehl auf der Bundesautobahn 12.

Eine Streife der Bundespolizei kontrollierte gegen 21:20 Uhr die Passagiere eines polnischen Linienbusses an der Anschlussstelle Frankfurt (Oder)-Mitte. Dabei stellte sich heraus, dass die Staatsanwaltschaft Görlitz gegen einen Bulgaren im Januar 2018 einen Haftbefehl erlassen hatte.

Der Haftbefehl entstand in Folge eines Strafbefehls, den das Amtsgericht Kamens im März 2015 wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen den 33-Jährigen erlassen hatte. Er sollte ursprünglich 750 Euro Geldstrafe zahlen oder ersatzweise eine 50-tägige Freiheitsstrafe antreten. Da er jedoch nur 195 Euro beglichen hatte, wurde der Mann nunmehr gesucht, um seine Ersatzfreiheitsstrafe von 37 Tagen anzutreten oder die restliche Geldsumme von 555 Euro zu begleichen.

Weil der 33-jährige Bulgare die restliche Geldstrafe vor Ort nicht begleichen konnte, verhafteten ihn die Beamten.

Im weiteren Verlauf gelang es ihm jedoch, unter Inanspruchnahme eines Bekannten, die offene Geldsumme zu begleichen. Danach konnte der Mann die Dienststelle wieder verlassen und seine Reise fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0175 90 23 729 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell



Teilen: