Berlin (ots) - Dienstagabend gerieten zwei Männer in Folge einer verbalen Auseinandersetzung aneinander. Ein 53-Jähriger ging dabei mit einem getarnten Elektroimpulsgerät auf den anderen Mann los.

Gegen 17 Uhr stritten sich die beiden Männer zunächst am Bahnhof Alexanderplatz, nachdem der 21-Jährige den 53-Jährigen anrempelte und dieser daraufhin sein Bier verschüttete. Als der 53-jährige deutsche Staatsangehörige seinem Widersacher daraufhin mit der Faust ins Gesicht schlug, verlagerte sich die Auseinandersetzung im weiteren Verlauf in eine S-Bahn. Während der Fahrt versuchte der 21-jährige ivorische Staatsangehörige, den Mann wiederholt zur Rede zu stellen. Bei Ausstieg am S-Bahnhof Treptower Park zog dieser jedoch ein als Taschenlampe getarntes Elektroimpulsgerät und griff den 21-Jährigen damit an. Eine Zeugin informierte daraufhin die Polizei.

Alarmierte Bundespolizisten griffen ein, stellten den Elektroschocker sicher und leiteten Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung sowie aufgrund des Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen den 53-Jährigen ein. Der 21-jährige muss sich wegen versuchter Körperverletzung verantworten, da er nach dem Angriff mit dem Elektroimpulsgerät versuchte, den 53-Jährigen zu schlagen und zu treten.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnten beide wieder ihren Weg getrennt voneinander fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0175 90 23 729 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell



Teilen: