Potsdam (ots) - Die Bundespolizei wird ab sofort die Kontroll- und Fahndungsmaßnahmen an den Binnengrenzen weiter ausdehnen und intensivieren. Dabei sollen Personen, bei denen im Rahmen der Fahndungsüberprüfung eine Wiedereinreisesperre für Deutschland festgestellt wird, künftig an allen deutschen Binnengrenzen zurückgewiesen werden. Dies gilt ungeachtet eines etwaigen neuen Schutzersuchens.

Der Schwerpunkt der geplanten Kontrollen wird künftig öfter unmittelbar an den Binnengrenzen liegen. Hierbei werden zur illegalen Migration häufig genutzte Verkehrswege besonders in den Blick genommen werden. Dies betrifft, jeweils bei Vorliegen entsprechender Lageerkenntnisse, neben Landverbindungen auch seeseitige Verkehrswege und Intra-Schengenflüge.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeipräsidium (Potsdam) Gero von Vegesack Telefon: (0331) 9799 79410 Fax: (0331) 97 99 93 895 E-Mail: presse(at)polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeipräsidium (Potsdam), übermittelt durch news aktuell



Teilen: